„Ohne Senioren wäre hier viel weniger los!“

13. Februar 2016

„Senioren sind für unsere Gesellschaft unersetzlich“, schreibt die stellvertretende CDU-Stadtverbandsvorsitzende Michaela Blank. Die CDU setzt sich traditionell für das Wohl und die Interessen der Senioren ein. „Unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger haben viel für unsere Stadt geleistet und wir alle profitieren von ihren Erfahrungen und ihrem Wissen“, schreibt Michaela Blank. „Wie eine Umfrage der CDU Babenhausen gezeigt hat, fühlen sich die meisten Senioren in unserer Stadt wohl und leben gerne hier. Viele sind aktiv in Vereinen tätig, betätigen sich in Vorständen, engagieren sich wohltätig und ehrenamtlich und es wird generationenübergreifend an einem Strang gezogen. Ob in den Vereinen, in kommunalen Gremien oder in Kirchengemeinden – Senioren stärken viele gesellschaftliche Bereiche. Es ist beispielsweise bemerkenswert, wie viele Senioren sich in der Unterstützung und Integration der Flüchtlinge engagieren. Ohne Senioren wäre hier viel weniger los.“

Was den Wünschen und Anforderungen der Senioren noch mehr Gehör verschaffen könnte, wäre aus Sicht der CDU die Gründung eines Seniorenrates, „als Sprachrohr der Babenhäuser Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre“. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, überparteilich und überkonfessionell und sind damit an keinerlei Weisungen gebunden. „Wer könnte uns besser vermitteln, wie die seniorenfreundliche Stadt Babenhausen aussehen sollte?“, so Blank.

Ein wesentlicher Faktor, um die täglichen Herausforderungen im Alter meistern zu können, ist eine gute Infrastruktur. Seien es kurze Wege zum Einkauf, genügend ortsansässige Haus-und Fachärzte oder ein gutes öffentliches Verkehrsnetz und vor allem die Gewissheit, im Notfall gut versorgt zu werden.

„Dies alles sind Punkte, die für Senioren wichtig sind. Nur so ist ein aktives und selbständiges Leben im Alter möglich“, weiß Michaela Blank aus langjähriger Erfahrung als Seniorenbetreuerin zu berichten. “Oftmals ist uns Jüngeren gar nicht bewusst, dass oft vermeintliche Kleinigkeiten im Alter zu großen Herausforderungen werden können und es immer schwerer fällt, sich am gemeinschaftlichen Leben zu beteiligen “.

Vieles hat die CDU in Babenhausen erreicht und mitangeschoben: Ein neues Pflegeheim in der Kernstadt, seniorengerechte Wohnungen oder die Forderung nach einem Ärztehaus. „Zudem bedarf die Sozialstation einer uneingeschränkten Förderung, da diese elementar wichtig für unsere Stadt und das Wohl der pflegebedürftigen Bürgerinnen und Bürger ist“, lautet die Forderung von Michaela Blank. Sie hofft, dass am 6. März viele Seniorinnen und Senioren in die Wahllokale gehen oder im Vorfeld die Möglichkeit der Briefwahl nutzen.

Kommentare sind geschlossen.