Die Mär vom Stellenabbau in der städtischen Verwaltung

 

Stellungnahme der CDU-Fraktion Babenhausen

„Völlig zu Unrecht führt Bürgermeister Knoke seit Monaten die Argumentation der gestrichenen Verwaltungsstellen an“, beklagt die CDU-Fraktion in einer Stellungnahme. „Wann immer es um die Erledigung von dringenden Arbeiten im Rathaus geht, wann immer neue Anfragen gestellt werden, kommt die gleiche Leier unseres Bürgermeisters: er habe nicht genügend Personal, da ihm viele Planstellen aufgrund der Konsolidierungspolitik und dem Sparwillen der CDU- und FWB-Fraktionen gestrichen würden.“

Schon mehrfach hat die CDU-Fraktion darauf hingewiesen, dass diese Aussagen des Bürgermeisters falsch sind. „Die Kürzungen beim städtischen Personal gab es nie und Stellenstreichungen standen auch bisher nicht zur Disposition.“ Die CDU-Fraktion veranschaulicht dies anhand einer Gegenüberstellung der Entwicklung bei relevanten Abteilungen des Stellenplans im Vergleich der Jahre 2015 und 2018:

 

Abteilung Stellen 2015 Stellen 2018 Veränderung
Zentrale Verwaltung 9,50 10,25  + 0,75
Finanzen  11,25  13,25  + 2,00
Sicherheit & Ordnung  12,00  14,00  +2,00
Bau & Stadtplanung  7,50  8,75  + 1,25
Stadtentwässerung  10,00  10,00
Immobilien  4,00  4,00

 

Demnach hat es keinen Stellenabbau gegeben, sondern vielmehr einen Zuwachs. Auch die Schließung des i-Punkts bedeute keinen Stellenabbau. „Zum 1. März 2018 soll der Bereich Standortentwicklung & E-Government aufgelöst werden. Es handelt sich dabei um 3 Planstellen. Bisher liegen noch keine Informationen des Magistrats vor, in welche Abteilungen diese drei Stellen verlagert werden sollen und ob dort der aktuell genehmigte Stellenplan entsprechend unbesetzte Planstellen beinhaltet.

“Die CDU-Fraktion erbittet künftig eine andere Argumentation seitens des Verwaltungschefs. „Stimmungsmache mithilfe falscher Aussagen zu betreiben, führt auch hier nicht zum Ziel.“